Hund leckt seine Pfoten und kratzt sich: 7 Hausmittel + 5 häufige Ursachen. (Mit Bildern)

Hund leckt seine Pfoten und kratzt sich: 7 Hausmittel + 5 häufige Ursachen. (Mit Bildern)

Die 5 häufigsten Gründe für Juckreiz und Pfotenlecken:

Allergien:

Wenn dein Vierbeiner auf Pollen, bestimmte Nahrungsmittel oder andere Stoffe allergisch reagiert, können Anzeichen Juckreiz und Kratzen sein. Allergische Reaktionen auf handelsübliches Hundefutter sind möglich, daher musst du manchmal auch überprüfen, welche Zutaten im Futter deines Hundes enthalten sind.

Hefepilzinfektionen

Bei Hunden kommt es häufig zu Hefepilzinfektionen, die in der Regel in Hautbereichen mit vielen Falten auftreten, z. B. in den Achselhöhlen, zwischen den Pfotenballen und in den Falten der Nackenhaut. Es wird angenommen, dass bestimmte Rassen eine genetische Veranlagung für Hefepilzinfektionen haben. Diese Rassen sind der West Highland White Terrier, Basset Hound, Cocker Spaniel, Silky Terrier, Australian Terrier, Malteser Terrier, Chihuahua, Pudel, Shetland Sheepdog, Lhasa Apso und der Dackel.

Trockene Haut

Wenn die Haut deines Hundes trocken und schuppig ist, kann eine feuchtigkeitsspendende Creme oder Salbe helfen, die Stelle mit Feuchtigkeit zu versorgen und den Juckreiz zu lindern. Kokosnussöl, Aloe Vera und Olivenöl sind ebenfalls einige natürliche Mittel, die der Haut Feuchtigkeit spenden und gleichzeitig den Juckreiz lindern können.

Parasiten

Milben, Flöhe und Zecken. Diese winzigen Lebewesen können die Haut reizen und Juckreiz, Entzündungen und Rötungen auslösen. Überprüfe die Stelle, an der dein Hund kratzt, auf Parasitenbefall.

Unausgeglichener Darm

Ein überaktives Immunsystem kann körpereigene Zellen angreifen und Entzündungen verursachen. Das geschieht, wenn schlechte Bakterien die guten Bakterien im Darm deines Hundes verdrängen. Dies kann unter anderem zu Juckreiz und Pfotenlecken führen. Ein unausbalancierter Darm ist in der Regel eines der von Hundebesitzern am meisten übersehenen Probleme in Bezug auf Juckreiz und Pfotenlecken!


7 Hausmittel gegen Juckreiz und Pfotenlecken:

Apfelessig

Du kannst auch versuchen, eine kleine Menge Apfelessig auf die juckende Stelle an der Pfote deines Hundes aufzutragen. Der Apfelessig sollte zur Hälfte mit Wasser verdünnt werden. Die Mischung kann als Spray oder als Einweichmittel für juckende Hundepfoten verwendet werden.

Kräuter- und Kamillentee-Bäder

Wenn dein Hund heiße, juckende Hautstellen hat, kann ein Bad mit grünem Kamillentee sehr hilfreich sein. Diese Inhaltsstoffe haben Eigenschaften, die eine gereizte Haut beruhigen und kühlen können, sowie Entzündungen lindern.

Kokosnussöl

Massiere eine kleine Menge Kokosnussöl in die Pfoten deines Hundes ein und konzentriere dich dabei auf die Stellen, die besonders jucken.

Haferflockenbad

Ein Haferflockenbad gilt als eines der sichersten und wirksamsten Naturheilmittel gegen juckende Haut bei Hunden. Gebe eine Tasse gemahlene Haferflocken in ein lauwarmes Bad und lasse deinen Hund 10-15 Minuten darin baden.

Backpulver

Mische 1-2 Esslöffel Backpulver mit einer Tasse Wasser, um eine Paste herzustellen. Trage die Mischung dort auf, wo die Pfoten deines Hundes rot oder gereizt sind.

Aloe Vera

Die natürlichen Enzyme von Aloe Vera können Entzündungen und Juckreiz lindern, die durch Allergien, Flohbisse, bakterielle Infektionen oder Trockenheit verursacht werden. Trage eine kleine Menge 100 % reines Aloe-Vera-Gel auf die juckenden Pfoten deines Hundes auf und konzentriere dich dabei auf die Stellen, die besonders betroffen sind.

Probiotika

Probiotika können dazu beitragen, das Darmmikrobiom auszugleichen, so dass das Immunsystem effektiver arbeiten kann. Das kann wiederum dazu beitragen, Hautinfektionen vorzubeugen und Hautreizungen zu bekämpfen. Aus diesem Grund werden Probiotika häufig von Tierärzten für Hunde empfohlen, die ihre Pfoten kratzen oder lecken (bestimmte Bakterienstämme in FloraForte Snacks können bei der Vorbeugung und Heilung von Juckreiz und Pfotenlecken helfen).

 

Warum sollte man Pfotenlecken und Kratzen nicht ignorieren?

Manchmal kann das Lecken und Kratzen der Pfoten mit äußerlichen Behandlungen gelöst werden, von denen einige bereits erwähnt wurden. Aber oft sind Pfotenlecken und Juckreiz Anzeichen für eine gestörte Darmflora, und da das Immunsystem zu 70% im Darm angesiedelt ist, ist es sehr wichtig, ihn gesund zu halten! (Andernfalls können sich daraus andere ernsthafte Probleme entwickeln). 

 

ABSCHLIESSENDE GEDANKEN:

Juckende Haut und das Belecken der Pfoten können für deinen Hund unglaublich unangenehm sein und zu weiteren gesundheitlichen Problemen führen. Doch mit den richtigen Hausmitteln kannst du deinem Hund Linderung und Komfort verschaffen. Von Apfelessig bis hin zu Probiotika - diese Hausmittel können deinem Hund helfen, weniger zu kratzen oder seine Pfoten zu lecken!

 

Auch wenn diese Hausmittel helfen können, solltest du deinen Tierarzt aufsuchen, wenn sich der Juckreiz deines Hundes nicht bessert. (Es könnten andere spezifische Probleme bei deinem Hund vorliegen).

 

Wir hoffen, dass die oben genannten Tipps und die Gründe, warum dein Hund seine Pfoten kratzt oder leckt, für dich und deinen Hund hilfreich waren!

Zurück zum Blog